„Briefe ohne Unterschrift“: Wie eine BBC-Sendung die DDR herausforderte

Briefe ohne Unterschrift Wie eine BBC Sendung die DDR herausforderte Eine sensationelle wahre Geschichte Als Briefeschreiben noch gefhrlich warSie schreiben Briefe und gehen ein hohes Risiko ein Adressat BBC London startet die britische Rundfunksendung Briefe ohn

  • Title: „Briefe ohne Unterschrift“: Wie eine BBC-Sendung die DDR herausforderte
  • Author: Susanne Schädlich
  • ISBN:
  • Page: 286
  • Format:
  • Eine sensationelle, wahre Geschichte Als Briefeschreiben noch gefhrlich warSie schreiben Briefe und gehen ein hohes Risiko ein Adressat BBC London 1949 startet die britische Rundfunksendung Briefe ohne Unterschrift Anonyme Zuschriften von DDR Brgern werden darin verlesen, immer am Freitagabend, ber 25 Jahre lang Susanne Schdlich entdeckte diese einzigartigen Zeitdokumente und erzhlt nun von den britischen Journalisten, die so lange der DDR die Stirn boten Vor allem aber setzt sie den mutigen Absendern ein Denkmal, die der gnadenlosen Nachverfolgung durch die Stasi zum Opfer fielen unter ihnen ein Junge aus Greifswald

    • [PDF] Download ↠ „Briefe ohne Unterschrift“: Wie eine BBC-Sendung die DDR herausforderte | by ¿ Susanne Schädlich
      286 Susanne Schädlich
    • thumbnail Title: [PDF] Download ↠ „Briefe ohne Unterschrift“: Wie eine BBC-Sendung die DDR herausforderte | by ¿ Susanne Schädlich
      Posted by:Susanne Schädlich
      Published :2019-06-27T08:50:28+00:00


    About “Susanne Schädlich

    • Susanne Schädlich

      Susanne Schädlich Is a well-known author, some of his books are a fascination for readers like in the „Briefe ohne Unterschrift“: Wie eine BBC-Sendung die DDR herausforderte book, this is one of the most wanted Susanne Schädlich author readers around the world.



    436 thoughts on “„Briefe ohne Unterschrift“: Wie eine BBC-Sendung die DDR herausforderte

    • In den ersten Jahren nach Gründung der DDR wagt der BBC in seinem deutschen Radioprogramm ab 1949 bis 1974 ein gewagtes Projekt. Interessiert an den Zuhörern in der DDR, rufen die Akteure auf „Schreiben Sie uns, wo immer Sie sind, was immer Sie auf dem Herzen haben!“ Durch die hohe Resonanz entsteht so die Sendung „Briefe ohne Unterschrift“, die einmal pro Woche Zuschriften vorstellt und vorträgt. Die britischen Journalisten erhalten einen Spiegel vom Leben der Menschen in der DDR, ih [...]


    • Susanne Schädlich stieß beim Studium ihrer eigenen Stasiakten auf den Hinweis, dass ein Familienmitglied, bevor es selbst zum Spitzel wurde, als „feindlicher Stützpunkt der BBC“ von der Stasi geführt worden war. Das war die entscheidende Fährte zur Londoner Rundfunksendung „Briefe ohne Unterschrift“, in der von 1949 – 1974 immer am Freitagabend 20.15 Uhr anonyme Briefe von Bürgern hinter dem Eisernen Vorhang von Austin Harrison verlesen und kommentiert wurden. Er schloss seine Se [...]


    • Ich bin früh genug geboren um die DDR noch miterlebt zu haben und gehöre wohl zu der Generation, die Probleme hat auch nach vielen Jahren die Mauer aus dem Kopf zu bekommen, da ein vereintes Deutschland in meiner Kindheit und Jugend absolut utopisch war. Man lernte die Präambel im Grundgesetz und es gab "wir" und "die".Wahrscheinlich ist das auch der Grund, warum die BBC in den 70er Jahren die Sendung "Briefe ohne Unterschrift" einstellte, denn auch in den Köpfen der DDR bildete sich das "wi [...]


    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *